Spalte #col1: Additional Space

Bei Licht betrachtet: Neue Beleuchtung fr Weltlden

Was ist Licht?

Der Mensch ist immer schon auf das natürliche Licht der Sonne ausgerichtet. Licht gibt Energie und Sicherheit, fördert Wohlbefinden und Gesundheit. Auch wenn echtes Sonnenlicht nicht zu ersetzen ist: in vielen Bereichen unseres Alltags kommen wir ohne künstliches Licht nicht aus – so auch im Weltladen. Grund genug, den Einsatz von Licht richtig zu planen.

Lichtwirkung

Physikalisch betrachtet ist Licht der relativ kleine Bereich innerhalb der elektro-magnetischen Strahlung, den das menschliche Auge wahrnehmen kann. Allerdings ist der Sehsinn für den Menschen von großer Bedeutung: Mehr als 80 % der Wahrnehmung erfolgt visuell, deshalb ist die Beleuchtung eines der wichtigsten Instrumente für die optische Darstellung. Aber neben diesem Aspekt des Beleuchtens, bei dem Licht dazu dient, auf Dinge (in unserem Fall: auf Waren) aufmerksam zu machen, hat Licht auch den Aspekt des Wohlfühlens und der Schaffung von Atmosphäre. Das gilt insbesondere für die sogenannte Grundbeleuchtung. Ein ange- nehm, gleichmäßig und ausreichend ausgeleuchteter Raum dient dem Sicherheitsgefühl: Wir können uns gut orientieren und erkennen, was aus allen Richtungen auf uns zu kommt.

 

 

Aber Licht kann emotional noch mehr: Mit Spots und gut geplan- ten Beleuchtungskonzepten kann Licht auch dramaturgisch eingesetzt werden – bestimmte Punkte können hervorgehoben und inszeniert werden. Licht hilft, wichtiges zu markieren und den Blick darauf zu lenken.

Nicht jedes Licht passt zu jedem

Für ein passendes Beleuchtungskonzept für ein Geschäft müssen die Empfindungen und Emotionen der Zielgruppe berücksichtigt werden. Die eher ruhigen und harmoniebetonten Menschen reagieren besonders positiv auf eine moderate Akzentbeleuchtung bzw. auf ein sanftes Lichtbild. Wer dagegen Spaß, Abwechslung und Abenteuer sucht, bevorzugt kontrastreiche Szenarien mit stark akzentuiertem Lichtbild. Für Weltläden bzw. den Fairen Handel insgesamt ist es also wichtig zu wissen, wer die Zielgruppe ist und wie diese »tickt«. Natürlich wird man dabei immer wieder Kompromisse machen müssen – die Kundschaft lässt sich selten auf nur eine Gruppe eingrenzen und nicht jeder Raum erlaubt jedes Lichtkonzept. Wichtig ist aber, sich die Wirkung unterschiedli-cher Verwendung von Licht zu verdeutlichen.

Solche Lichtpräferenzen lassen sich mit einer Kombination von Faktoren wie Farbtemperatur (wie warm bzw. wie kalt wirkt das Licht, ist es eher rötlich-gelblich oder blau?), Farbwiedergabe (besonders wichtig bei Textilien: hier muss auf tageslichtähnliche Lichtfarbe geachtet werden, damit der Pulli, der im Laden schön orange wirkt, draußen nicht plötzlich rot ist), Lichtstrom und Lichtstärke oder Position der Beleuchtungskörper im Raum steuern (siehe Abbildung).

Gutes Licht im Weltladen

Grundsätzlich gilt: Um den Kunden in den Verkaufsraum optisch hineinzulenken, muss er heller beleuchtet sein als der Außenbe- reich. Im Laden gliedert Licht den Verkaufsraum in verschiedene Funktionszonen, setzt Wahrnehmungshierarchien (einige Bereiche werden durch eine Betonung mit Licht wichtiger als andere) und hebt Wegführungen hervor. Es optimiert die Präsentation der Waren oder inszeniert sie in besonderen Displays.

Schaufenster: Das Spiel mit Licht und Schatten lässt ein Schaufenster lebendig erscheinen. Dafür eignen sich engstrahlende Spot-Reflektoren, die gezielt auf die Ware ausgerichtet sind. Da wir vom Sonnenlicht gewöhnt sind, dass das Licht von oben kommt, wird empfohlen, dass Licht im Schaufenster auch von oben kommt. Zudem vermindert man so Blendung und Spiegel-Effekte.

Eingangsbereich: Der Eingangsbereich zählt ebenso wie die Schaufenster und die Fassade zu den Aushängeschildern eines Geschäfts. Spätestens an dieser Stelle entscheidet sich, ob ein Laden überhaupt betreten wird. Abhängig von der Helligkeit der Umgebung (Seitenstraße oder Einkaufszentrum sind zwei völlig unterschiedliche Licht-Kontexte) gilt generell: Der Eingang muss durch Licht klar markiert und erkennbar gemacht werden, er muss einladend wirken (= hell), wichtige Details wie Türgriffe, Schwellen usw. müssen klar und sicher erkennbar sein.

Wände im Laden: Ein wesentlicher Aspekt ist die Beleuchtung der Rückwände: Werden die vertikalen Wandflächen gezielt beleuchtet, entsteht eine Sogwirkung. Sie sind auch für die Orientierung wichtig. Rund 80 Prozent der räumlichen Wahrnehmung erfasst das menschliche Auge über vertikale Flächen – an ihnen erkennen wir am schnellsten, welche Form, Größe und Struktur ein Raum hat. Mittels ihrer Beleuchtung wird die Raumsituation im Geschäft gegliedert und definiert.

Regalzonen: Die Regale sind für die Fernwirkung und Raumwir- kung der entscheidende Faktor. Schon vom Eingang aus soll der Kunde interessante Produkte wahrnehmen. Highlights sollten daher mit Licht besonders hervorgehoben werden. Bei der Beleuchtung von Regalzonen sollte als Richtwert der Abstand zwischen Lichtquelle und Regal etwa ein Drittel der Raumhöhe betragen (z. B. 60 cm bei 3 m Deckenhöhe, 120 cm zur Wand bei 60 cm Regaltiefe).

Mittelraum: Eine völlig gleichmäßige Ausleuchtung ist span- nungslos, deshalb braucht ein Laden mehr als nur eine Grundbeleuchtung. So sollten Warenträger durch akzentuierte Beleuchtung in den Fokus gerückt. Der Boden wird nicht beleuchtet. Schaufensterpuppen und Aktionsflächen sollten mit zusätzlichen Strahlern besonders hervorgehoben werden. Nicht jeder Warenträger kann von allen Seiten beleuchtet werden. Wichtig ist die Beleuchtung auf der Basis von Sichtachsen auf dem Weg hinein in den Laden: Betritt man den Laden, dann sollten Lichtquellen in der gleichen Richtung wie unser Blick die Ware anleuchten. Das hilft sowohl rein funktional beim Erkennen der Ware als auch bei der Steuerung des Blicks der Kunden.

Sitzgelegenheiten sollten ein diffuses Licht bekommen – niemand mag im Scheinwerferlicht sitzen oder nach dem Hinsetzen merken, dass er durch einen Strahler geblendet wird.

Kassenbereich: Dekorative Leuchten im Kassenbereich ziehen die Blicke an und erleichtern das Auffinden der Kassenzone. Dabei gilt es, Leuchten zu wählen, die dem Arbeitsplatz Kasse gerecht werden. Die Kunden und Kundinnen, aber auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dürfen nicht geblendet werden (Licht sollte senkrecht von oben auf den Kassentresen fallen). Zu beachten sind auch Reflexionen durch glänzende Oberflächen.

Umkleidekabine: Gut fühlen sich Kunden bei der Anprobe, wenn das Licht weich und diffus von vorne kommt – es soll den Körper umspielen. Dafür eignen sich hinterleuchtete Spiegel. Hartes Licht von oben ist nicht zielführend, da starke Schatten unliebsame Körperkonturen besonders hervorheben.

Welches Leuchtmittel?: LED ist mittlerweile das effizienteste Leuchtmittel. Die Vorteile der LED –Technik:

  • Geringere Energiekosten
  • Konstanter Lichtstrom über die Zeit. Im Gegensatz zur konventionellen Beleuchtung bleibt der Lichtstrom über die Zeit konstant, die herkömmliche Glühbirne altert und ihr Licht verändert sich mit der Zeit
  • Lange Lebensdauer: Wegfall von Wartungskosten, da weniger oft der Tausch von Lampen nötig ist
  • Keine thermische Strahlung in den Verkaufsraum – Wärme wird zur Decke abgestrahlt.
  • Keine UV-Strahlung, Sofortzündung, umweltfreundlich
  • Gute Farbwiedergabe, brillantes Licht
  • Kleine Bauformen, stoßfest
  • Integrierbar in der digitaler Welt (Steuerung über Apps und Computer leichter möglich)

Um Ihnen im Weltladen diese komplexe Thematik etwas zu erleichtern, haben wir lange nach einem kompetenten Partner gesucht, der uns und Sie hilfreich betreuen kann – und in der Firma silencelights haben wir ihn gefunden. Das Unternehmen aus Groß-Umstadt bei Darmstadt fertigt moderne, formschöne und energiesparende LED-Leuchtsysteme »made in Germany«. Gemeinsam haben wir ein Beleuchtungskonzept für moderne Weltläden entwickelt, das bezahlbar bleibt, aber keinen Kompro- miss in der Qualität bedeutet. Die Systeme von silencelights haben fünf Jahre Garantie, was für den professionellen Betrieb nicht unwesentlich ist.

Angesichts der immer weiter steigenden Energiekosten ist es für die meisten Weltläden sicher höchste Zeit, mal über ein modernes, stromsparendes und dazu noch besseres Beleuchtungskonzept nachzudenken. Die zuständigen GEPA-Berater helfen Ihnen gerne weiter und freuen sich auf Ihre Anfrage!