Spalte #col1: Additional Space

Nachhaltig neuer Look: Neues Einrichtungskonzept fr Weltlden

Im Sommer 2014 erreichte das Design- und Architekturbüro wiederverwandt in Köln, bestehend aus der Architektin Wibke Schaeffer und dem Designer Moritz Zielke, die Anfrage der GEPA, ein Shopsystem für Weltläden zu entwerfen. Es sollte sowohl einen neuen, frischen und gleichzeitig hochwertigen Look haben, flexibel zu handhaben sein, nachhaltig produziert werden und schließlich auch das Kunstgewerbe besser in Szene setzen.

Das Büro wiederverwandt, das sich seit seinem Start 2011 auf Nachhaltigkeit und Ökologie spezialisiert hat, entwarf daraufhin den Prototyp des heute existierenden WoodenPeg-Systems und stellte es im Dezember 2014 in Wuppertal vor.

Daraus ergab sich eine fruchtbare Zusammenarbeit, in der sich vor allem Bede Godwyll mit seiner Erfahrung im Bereich Retail mit dem Planungsbüro absprach und den Feinschliff vornahm. So entstand neben einem Regalsystem für Lebensmittel die Möglichkeit, alle Arten von Non-Food wirksam in Szene zu setzen: Vitrinen, spezielle Böden für Lederwaren oder Papeterie, Etikettenleisten ohne Plastik etc. entstanden zeichnerisch im Jahr 2015.

Wibke Schaeffer und Moritz Zielke suchten daraufhin eine Werkstatt, die sowohl technisch in der Lage ist, das WoodenPeg in Serie herzustellen, lagern zu können und gleichzeitig auch über eine soziale Komponente verfügt. Fündig wurden sie bei den Werkstätten in Bethel. Schon wenige Monate später, Mitte 2016, stand der zweite Prototyp im Kölner Büro an der Wand. Nun konnten die letzten Details angepasst werden und wiederverwandt gründete einen Handelsvertrieb mit dem Namen Studio W (www.studiow.green).

Der erste Weltladen, der das WoodenPeg dann Ende 2016 erhielt, war der Weltladen in Balingen (Ausführung in Esche naturgeölt, Stahl roh), es folgten Witten (Esche weiß geölt mit weiß gepulvertem Stahl) und Mainz (Eiche naturgeölt, Stahl roh) im Januar und März 2017. In Bad Hersfeld waren Wibke und Moritz auf der Fachmesse des Weltladen-Dachverbandes vertreten und stellten das System zum ersten Mal aus. Mit im Gepäck hatten sie die Varianten in Esche weiß geölt und Eiche Natur, die sehr unterschiedlich in ihrer Optik sind - obwohl sich nur das Holz und die Oberfläche unterscheiden.

Derzeit produziert Bethel für die Weltläden Köln (Esche naturgeölt, Stahl roh) und Gießen (Esche naturgeölt, weißer Stahl) und in beiden Holzarten jeweils für zwei Läden auf Lager, damit auch die Logistik in Zukunft einfacher handzuhaben ist und Bestellungen zeitlich mit weniger Vorlauf ausgeliefert werde können.

Um das WoodenPeg und die darin befindlichen Produkte optimal zu präsentieren, wurden außerdem ökologische Wandfarben von den beiden Designern entwickelt, die wir in der letzten Ausgabe ja schon ausführlich vorstellten.

Das WoodenPeg umfasst sowohl Lebensmittelregale, Kunsthandwerkwände mit speziellen Anforderungen, wie auch Tische für Präsentationen, Schaufenstergondeln und Theken, sowohl für die Kasse als auch für Kaffeevollautomaten. 

Mit Hilfe der sogenannten PEGS kann in Minutenschnelle umdekoriert werden, wenn neue Ware an Taschen, T-Shirts oder Schals reinkommt – die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Sogar eine Umkleidekabine lässt sich mit wenigen Handgriffen erstellen.

Mehr Infos zum WoodenPeg unter www.studiow.green.